De Weinschenker
Champagnehuis Billecart

Champagne beschrijvingen 2004 2de

Champagnehuizen, Nederlandse beschrijving van diverse huizen
Duitse beschrijving van diverse Champagnehuizen
Unieke Belgische beschrijving van Champagne
Clos en Crus; Duitse beschrijving van diverse Champagnehuizen 2004
Prijslijst van Champagne bij De Weinschenker
Klipper Krug, de zeewaardige champagne-koeler van Krug
Galerie van Champagne doppen
Overzicht artikelen en beschrijvingen mousserende wijnen: Overzicht Champagneklets

Champagne en andere mousses in het assortiment bij De Weinschenker
Crémant en andere Franse mousses bij De Weinschenker
Sekt bij De Weinschenker
Cava bij De Weinschenker
Spumante bij De Weinschenker

Dom Pérignon en Madame Clicquot
De bijzondere champagne koeler
Landkaart van de Champagne
Galerie van Champagne doppen

Champagne Huizen:
Champagne Alfred Gratien
Champagne Besserat de Bellefon
Champagne Bollinger
Champagne Bricout
Champagne Cattier
Champagne Raoul Collet
Champagne De Castellane
Champagne Delamotte
Champagne Delbeck
Champagne Deutz
Champagne Drappier
Champagne Fleury
Champagne Michel Gonet
Champagne Gosset
Champagne Charles Heidsieck
Champagne Henriot
Champagne Jacquesson
Champagne Krug II
Champagne Meunier
Champagne Palmer
Champagne Pannier
Champagne Jean Pernet
Champagne Laurent Perrier
Champagne Roederer
Champagne Pol Roger
Champagne Ruinart
Champagne Salon
Champagne Jacques Selosse
Champagne de Sousa
Champagne Taittinger
Champagne Veuve A. Devaux
Champagne De Venoge

Champagne
Het maken van champagne begint als de druiven geplukt en geperst zijn. De troebele most wordt zo vlug mogelijk vervoerd naar het 'maison' van het betreffende merk in Reims, Epernay of Ay. De wijn zal daar minstens twee jaar moeten doorbrengen.
Eerst gaat de gisting heel spontaan, maar als het proces praktisch is afgelopen, worden de deuren opengezet om de koele herfstlucht binnen te laten. Door de kou (tegenwoordig vaak onder controle gehouden door airconditioning) stopt de gisting geheel. De wijn over wintert, maar bevat nog steeds levende gistcellen, dus potentiële gistingsmogelijkheden.
Vroeger werd de wijn in deze toestand geëxporteerd. Vooral Engeland was in de 17e eeuw een gretige klant voor deze tere, vrij dunne en scherpe wijn. Volgens Patrick Forbes, een Engelse champagnehistoricus, bottelde men de wijn onmiddellijk na aankomst in Engeland en men ontdekte dat men na verloop van tijd een mousserende wijn uit deze flessen schonk!
Deze vroege of liever gezegd ontijdige botteling werd een keerpunt in het proces dat geleidelijk die heel gewone vin du pays van Noord-Frankrijk omvormde tot de prima donna van de hele wereld. De wijn bleef namelijk op fles doorgisten en vormde koolzuur, dat in de wijn oploste.
Doordat men de natuur een handje ging helpen met een beetje meer suiker en een beetje meer gist, werd het oorspronkelijke wel aardige wijntje een sterke en geraffineerde wijn die na twee jaren rijping nog aanmerkelijk volwassener werd. De belletjes gaven deze wijn een aanstekelijke vrolijkheid.

Dom Pérignon, keldermeester in de abdij van Hautvillers tegen het eind van de 17e eeuw, ontwikkelde weer nieuwe methoden. De kurk werd met een draad vastgebonden, de flessen werden sterker (maar nog niet sterk genoeg, want gewoonlijk ontplofte de helft van de flessen) en het mengen van de verschillende wijnen om het gunstigste resultaat te krijgen, werd ontwikkeld tot een ware kunst.
De belangrijkste oorzaak van het verschil in de diverse champagnes ligt in de samenstelling van de cuvée, zoals men het mengsel noemt. Alles hangt daarbij af van het vakmanschap van de daarvoor verantwoordelijke persoon die de verschillende jonge wijnen moet keuren op hun kwaliteit en toekomstmogelijkheden, en. trouwens ook van de bedragen die het betrokken 'huis' voor de benodigde druiven bereid is te betalen, want het spreekt vanzelf dat hoe meer wijn van hoge kwaliteit in het mengsel aanwezig is, des te beter de champagne zal uitvallen.
Ieder huis heeft zijn bepaalde typen champagne en er mag in verschillende jaren geen verschil merkbaar zijn, als er tenminste geen sprake is van een 'millésimé'. Men kan bijv. Bollinger, Pol Roger, Roederer, Qlicquot en Krug beschouwen als rijpe, volle champagnes van de 'oude stempel'.
Een nieuwe mode, in het leven geroepen door Moët & Chandon met hun 'Dom Pérignon', is het creëren van een super-de-luxe champagne, die zelfs de millésimé's (althans in theorie) naar het tweede plan moet verdringen.
Dom Rynart, Heidsieck Diamant Bleu, Roederer Cristal en Taittinger Comtes de Champagne zijn ook dergelijke luxe merken.
De weduwe Clicquot vond in de 19e eeuw een methode uit om het bezinksel dat zich tijdens de gisting op fles vormde, te verwijderen zonder dat daarbij het koolzuur, en dus de belletjes, verloren ging.
Zij ontwierp een soort brede schuine lessenaar met holtes, waarin de flessen kunnen worden gestoken, met hun hals schuin naar beneden (sur point). De kelderknechten gaven elke dag alle f lessen een lichte beweging en een draai (remuage) waardoor tenslotte al het bezinksel zich tegen de kurk in de hals ophoopt.
Zij verwijderden dan de kurk, waardoor de wijn in de hals met het bezinksel naar buiten kwam schuimen (dégorgement), vulden de wijn bliksemsnel weer aan met wijn uit een andere fles en sloten even snel weer de fles met een nieuwe kurk af. Om het dégorgement te vergemakkelijken wordt tegenwoordig eerst de hals van de fles waarin zich het bezinksel bevindt, bevroren; het ijs met bezinksel schiet eruit als de kurk verwijderd wordt en een heldere wijn blijft over.
De grootte van de kelders waar dit alles gebeurt, vormt daarbij een spectaculair decor. Bij de tweede gisting op fles verdwijnt elk laatste spoortje van suiker. De champagne is nu volkomen 'droog' - te droog naar de smaak van de meeste mensen.
Daarom wordt bij het dégorgement een bepaalde dosis gezoete wijn toegevoegd: minder dan 2% voor champagne die Brut genoemd wordt; 1,5-2,5% voor Sec; 4-6% voor Demi-Sec; meer dan 6% voor Doux. Deze laatste ziet men vrijwel niet meer. De Demi-Sec is een goede dessertwijn. Het rijke bouquet van champagne gaat verloren, als men hem te koud serveert. Champagne behoort koel en fris te zijn, maar niet ijskoud. Hij mag ook niet te jong zijn.

Die Spitze: Champagne Krug  De bijzondere champagne koeler ‘Krug is geen assortiment, omdat een assortiment voor verschillende mensen met diverse behoeftes, maar onze producten zijn een familie’, karakteriseert Rémi Krug, (die samen met zijn broer Henri de zaken van het champagnehuis dirigeert) de huiseigen filosofie: ‘Hierbij is de Krug Grande Cuvée de planeet, waarom de verschillende satellieten zo als de Rosé, Millésimé en Clos de Mesnil cirkelen’.
De stijl van Krug is onvergelijkbaar, die champagne markeren zich met een enorm machtige, en toch elegante en genuanceerde Body. De cuvée bestaat uit alle drie druivensoorten; 20 tot 25 crus en bodemsoorten van 6 bis 10 verschillende jaargangen. De aandeel van reservewijnen aan de cuvée varieert tussen 1/3 en de helft.
Alle bodemwijnen worden in kleine eiken vaten vergist. Ook de bodemwijn in de cuvée van de Krug Rosé worden op deze manier gefiniviceerd. De bijzondere, bleke rosékleur met gouden reflexen ontstaat middels de korte gisting op de maische van extra geselecteerde Pinot Noir druiven uit Ay.
Als Millésimé is op moment de Krug 1988 te koop. Vanaf dan is weer de logische jaargang in de handel: Krug 1990!
Ook bij de Clos de Mesnil, de Blanc de Blancs uit de 1,85 ha grote ommuurde wijngaard midden in het plaatsje Le Mesnil-sur-Oger, komen de jaaroogsten geenszins chronologisch in de verkoop: aansluitend op het jaar ’85 kwam het oogstjaar ’89, aansluitend het jaar 88er !
In het totaal produceert Krug jaarlijks 500.000 flessen, waarvan 85% geëxporteerd worden. Italië, de USA en Groot-Brittannië zijn nog voor Frankrijk zelfs de belangrijkste afzetgebieden. De bijzondere champagne koeler

Champagner Fleury  Der Pionier des biodynamischen Anbaus.
Bereits vor 30 jahren begann Robert Fleury in der Champagne mit ökologischem Weinbau. Vor 11 jahren stellte er die ersten 3 Hektar auf ökologischen Anbau um, ehe er schließlich im Oktober 1992 als erstes Champagnerhaus seine 13 ha vollständig auf biodynamischen Weinbau umstellte.
Heute bewirtschaften insgesamt drei Winzer mit 25 ha Rebfläche in Courteron, im südlichen Teil der Aube gelegen, ihre Weinberge biodynamisch. Fleury vermarktet die Erträge seiner beiden Gesinnungsgenossen bis auf einen kleinen Anteil mit. Die Gesamtproduktion der nach dieser Methode erzeugten Champagner beträgt 200.000 Flaschen.
Fleury macht die Besonderheit dieser Art des Weinbaus an drei Grundsätzen fest: Robert Fleury lässt keine Chemie an seine Pflanzen
Die Erde pflegen durch Revitalisierung mittels Kompost und Wasser, das zuvor mit homöopatischen Mitteln versetzt wird.
Die Photosynthese fördern durch Kieselerde-Präparate und die Berücksichtigung kosmischer Einflüsse.
Den natürlichen Lebensablauf respektieren, der von Mikroorganismen bis hin zu den Schädlingen reicht. Der Vorteil seiner Methode liege unter anderem darin, erläutert Fleury, der fest von der biodynamischen Methode überzeugt ist, dass die Wurzein deutlich tiefer in den Boden reichen, als bei herkömmlicher Arbeit im Weinberg.
»Durch den sehr lebendigen Boden haben wir die maximale Ausbeute an Aromen und vermeiden zudem jede Art von Umweltverschmutzung«, betont Fleury die Vorteile seiner Methode, doch er sieht auch die Nachteile: »Da ist zu einem der enorme Arbeitsaufwand. Wenn Krankheiten auftreten, sind diese kaum zu behandeln, weshalb Prävention sehr wichtig ist« So sollen Kräuter wie beispielsweise Brennesseln vor dem Befall durch bestimmte Schädlinge schützen.
Für die Bodenbearbeitung ihrer 25 ha Rebfläche benötigen Fleury und seine Kollegen 1.200 Kubikmeter Kompost, den sie neben ihrer natürlichen Landebahn auf einem Hügel oberhalb von Courteron produzieren.
Landebahn? Was sich wie ein Druckfehler liest, gehört fest zum Konzept Fleurys. Um den Boden so locker wie möglich zu erhalten, vermeiden es die drei Winzer, mit einem Traktor durch die Weinberge zu fahren.
Statt dessen haben Fleury und seine beiden Mitstreiter ein gemeinsames Utra-Light-Flugzeug angeschafft, mit dem sie vor allem ihr »dynamisiertes« Wasser auf die Felder sprühen. Silizium setzt Fleury ein, um die Wärmespeicherkapazität des Bodens zu erhöhen.
Viele Champagnererzeuger interessieren sich mittlerweile zumindest teilweise für die Methoden Fleurys. Nicht ohne Stolz berichtet er, auch Selosse habe vor zwei jahren angefangen, biodynamisch zu arbeiten.
Als einen weiteren Vorteil nennt er die langere Haltbarkeit der biodynamisch erzeugten Champagner. »Vor drei jahren haben wir zudem angefangen mit Holz zu arbeiten, allerdings nur mit ungefähr 5.000 Flaschen, die wir noch nicht vermarkten.«
Obwohl zumindest die Orientierung an kosmischen Zyklen mehr Skepsis als Verständnis hervorruft, gibt Fleury und seinen Mitstreitern der Erfolg und die Qualität der Champagner recht. »Unser Schwerpunkt liegt auf den jahrgangschampagnern«, setzt Fleury klare Prioritäten. 65% der Produktion werden exportiert, wobei Deutschland mit einer Importmenge in 1999 von 42.000 Flaschen das wichtigste Abnehmerland ist.

Champagne Drappier Potenzial zum Superstar. Champagne Drappier, eines der letzten echten Familienunternehmen unter den Topproduzenten, eignet sich ausgezeichnet als Paradebeispiel eines klassischen Champagnerhauses. Ununterbrochen seit acht Generationen widmen sich die Drappiers der Herstellung von Champagner.
Michel Drappier, der vor einiger Zeit die Leitung des aktiven Geschäfts von seinem Vater André übernommen hat, bekennt sich zum klassischen Drappier-Stil. »Der Name Drappier steht für körperreiche, aromatische Champagner, diesen Stil haben wir auch in den letzten 20 jahren trotz Nouvelle oder Lean Citisien nicht verändert« In letzter Zeit, Michel Drappier, habe er eine Änderung des Geschmacks festgestellt, es seien nicht mehr nur die leichten, frischen Chardonnay-Typen gefragt.
Die Vermarktungsmenge des vergangenen jahres beziffert er mit einer Million Flaschen, normalerweise liegt die vermarktete Menge bei 800.000 Flaschen. 40 ha eigene Weinberge rund um Urville bewirtschaften die Drappiers, hinzu kommen weitere 20 ha, vornehmlich in Grands-Crus-Lagen wie Cramant, Bouzy oder Ambonnay, die für 30 jahre gepachtet wurden.
Rund ein Drittel des Bedarfs wird durch Zukauf von Trauben gedeckt. Drappier zählt die Säulen seiner Qualitätsphilosophie auf: »Im Weinberg verzichten wir auf Unkrautvernichtungsmittel und setzen nur natürlichen Dünger ein, doch wir arbeiten nicht volbiodynamisch, das erscheint, mir etwas übertrieben.
Wir müssen gegen Mehltau und Botrytis spritzen, sonst hätten wir nur alle drei jahre perfekte Trauben.
Wir pressen nur mit ganz leichtem Druck, ungefähr mit einem Bar und setzen sowenig Schwefel wie möglich ein. Daher kommt auch die kräftige Farbe unserer Champagner, denn Schwefel entfärbt die Weine. Unsere Stammkunden respektieren und kennen unsere Farbe, das ist eben Natur. Alle Liköre lagern in Holzfässern.
Dahinter steht die Idee, dem Champagner nicht Zucker sondern eine gewisse Milde zu verleihen, darum verwenden wir sehr alte Reserveweine.« Auf der Vermarktungsseite steht eine wichtige Änderung an: »Es wird zukünftig keine Carte d'Or mit jahrgang mehr geben, sondern eine eigene Millésime-Kollektion. «Zudem werde, so Drappier, auf allen jahrgangschampagnern das Datum des Dégorgements angegeben. Gleichzeitig wird die Carte d'Or, der Standard-Brut von Drappier, unter dem Motto »zurück zur Vergangenheit« neu ausgestattet.
Bereits seit märz ist der Brut Nature auf dem Markt. Die PrestigeCuvée des Hauses Namens Grande Sendrée bewies in der Champagnerverkostung der WEINWIRTSCHAFT erneut ihre außergewöhnliche Klasse. Auch die Grande Sendrée der jahrgangs 1995 zählt zu den besten Champagnern auf dem Markt.
Champagne Veuve A. Devaux  Filetstück der Union Auboise Hinter dieser feinen und noch kleinen Marke stehen gut 800 Winzer der Cóte des Bar, die in 17 Genossenschaften organisiert sind und rund 1.400 ha, etwa ein Viertel der Rebfläche dieser Region oder knapp 5% der gesamten Champagner-Anbaufläche, bewirtschaften.
Veuve A. Devaux ist die ausschließlich dem Fachhandel und der Gastronomie vorbehaltene Champagnermarke der Union Auboise, der großen Sekundärgenossenschaft an der Aube. Gemeinsam mit der Co.Ge.Vi. (Champagne Raoul Collet) in Ay und der Covama in Cháteau Thierry (Champagne Pannier) bildet die Union Auboise darüber hinaus die Groupe Alliance de Champagne, die sich mit ihrer marke Champagne Jacquart mittlerweile unter den Top-Ten auf dem Markt etabliert hat.
Das Hauptaugenmerk der Union Auboise gilt jedoch ihrer »eigenen« Marke Champagne Veuve A. Devaux. Im vergangenen jahr vermarktete die Genossenschaft eine halbe Million Flaschen Devaux sowie weitere 2,5 Millionen Flaschen als Handelsmarken.
Die Gesamtproduktion der Union Auboise betrug sechs Millionen flaschen.
Insgesamt befinden sich derzeit zehn bis zwölf millionen Flaschen im Stock. In der Produktion wird strengstens auf Hygiene geachtet.- Selbst der Lagerraum für Korken ist mit einem Luftfilter ausgestattet, das Waschbecken zum Reinigen der Hände vor der Tür zur hermetisch abgeschlossenen Füllstraße wird per Fuß bedient, um keine Keime über die Armaturen einzuschleppen. Seit 1998 erfüllt die Produktion die ISO-Norm 9002. Auch sonst herrschen strenge Quatitätsvorschriften.
Die Assemblage besteht ausschließlich aus Pinot Noir- und Chardonnay-Trauben, die Mindestreifezeit für die Marke Devaux beträgt drei jahre, die Reserveweine reifen in 70- oder 140-hl-Holzfässern.
Bei jahrgangschampagnern und prestigecuvées wird auf die malotaktische Gärung verzichtet, das Motto lautet: »Wir wollen maximale Komplexität und Länge für unsere Champagner.« Das neueste Produkt des Hauses ist die eigentlich zum jahrtausendwechsel aufgelegte »Cuvée D de Devaux«, die nun als eigenständige Top-Linie aufgebaut werden soll. Sicher gehört der Begriff Barrique nicht zu jenen Schlagwörtern, die häufig in Zusammenhang mit Champagner genannt werden. Wie so oft bestätigen auch in diesem Fall die Ausnahmen die Regel:
Einige der renonimiertesten und in den Augen von vielen Champagner-Liebhabern auch besten Champagnerhäuser wie Krug, Bollinger oder Alfred Gratien arbeiten traditioneel seit jahren mit den in der gesamten Weinwelt immer beliebteren Barriquefässern.
Dabei greifen sie nicht selten zu Superlativen: So kommuniziert Krug, man sei das einzige Champagnerhaus, das ausnahmslos alle seine Weine in Barriques vergärt.
Bollinger hingegen betont gerne, man sei das einzige Champagnerhaus, das noch einen eigenen Küfer beschäftigt, um beschädigte Fässer fachgerecht zu reparieren.
Bei Alfred Gratien spart man sich derartige Aussagen und arbeitet weitgehend im Verborgenen, ohne dass die Qualität weniger spektakulär ausfiele, als bei den heiden berühmten Gesinnungsgenossen. Allerdings benutzen alle drei ausnahmslos zuvor hereits mehrfach gebrauchte Fässer, die sie häufig von Top-Domänen oder -Handelshäusern in Burgund erwerben.
Der Einsatz neuer Fässer hingegen ist höchst ungewöhnlich und echten Nischenanbietern wie Champagne Jacques Selosse vorbehalten. Zu diesen »Exoten« gehört auch Champagne Tarlant, die allerdings nur einen Champagner, ihre »Cuvée Louis Brut« in zum Teil neuen und zum Teil gebrauchten Barrique-Fässern vergären.
»Seit 1989 fermentieren wir einen Teil unseres Weines wieder im Barrique«, erläutert Jean Mary Tarlant. Die restlichen sieben Champagner des Hauses werden nach wie vor in Edelstahltanks vergoren. Jedoch lagern die Reserveweine grundsätzlich in Barriquefässern. Insgesamt bewirtschaftet die Winzerfamilie, die hereits seit dem 18. jahrhundert in Oeuilly im Vallee-de-la-Marne Weinhau betreibt, 13 ha eigene Weinberge.

Champagne de Sousa Die jahresproduktion beträgt etwa 100.000 Flaschen, von denen 60% exportiert werden.
Der Stil des Hauses ist durch relativ lange Flaschenreife, die außer beim Blanc de Blancs mindestens drei jahre beträgt, und sehr sparsame Dosage gekennzeichnet. Maximal 8 g Zucker/Liter werden den degorgierten Champagnern zugeführt.
Ähnlich wie Champagne Tarlant baut auch Eric De Sousa einen Teil seiner Grundweine im Barrique aus. Der Winzer aus Avize verwendet 15% neue Barriquefässer. Seine Rebfläche mit den respektabelen Durchschnittsalter von 35 jahren verteilt sich auf fünf Crus, darunter die drei Grands-Crus-Lagen Avize, Oger und Cramant. »Die Trauben aller Weinberge, die älter als fünf jahre sind, werden im Barrique ausgebaut«, lautet De Sousas Maxime. »Zudem werden die Weine nur ganz leicht mit Kiselgur filtriert.
«Vorbildlich ist der Informationsgehalt der Rückenetiketten bei Champagne de Sousa: Das Datum des Dégorgements, die Cuvée sowie bei der Cuvée des Caudalies auch die Höhe der Dosage wird angegeben.
Die Cuvée des Caudalies Vielles Vignes gilt als Aushängeschild. Die Trauben, ausschließlich Chardonnay aus Grands-Crus-Lagen der Cóte des Blancs, stammen aus über 50 jahre alten Anlagen und werden im Barriquefässern ausgebaut.
Eric De Sousa, der den Familienbetrieb gemeinsam mit seiner Frau 1986 übernommen hat, zählt jedoch nicht nur zur Gruppe derer, die mit Barriquefässern arbeiten. Zwei seiner sechs Hektar bewirtschaftet De Souza zudem biodynamisch

Champagne Bollinger mit Sitz in Ay, der Nahtstelle zwischen Montagne de Reims, Vallée de la Marne und Cóte des Blancs, gilt mit fast 2 Mill. Flaschen jahresabsatz als das größte unter den Champagnerhäusern, das seine Weine in Barriquefässern reifen und zum Teil auch vergären lässt. Keine Cuvée des Hauses enthält weniger als 60% Pinot Noir.
Pinot Meunier wird ausschlieglich im Brut ohne jahrgang, der Cuvée Spéciale, eingesetzt, bleibt allerdings mit einem Anteil von ca. 15% in der Minderheit. Eine weitere Besonderheit des Champagnerhauses, neben dem bereits erwähnten Fassbinder, den Bollinger zur Wartung seiner Fässer beschäftigt, betrifft die Lagerung der Reserve-Weine.
Diese reifen getrennt nach Lagen und Rebsorten ausnahmslos in Magnumflaschen, die mit einem Naturkorken verschlossen werden. Dadurch kann Bollinger die Reserve-Weine bis zu 15 jahre aufbewahren und auch einsetzen.
Fast 150 Hektar eigene Rebflächen reichen gerade so aus, um knapp 70% des Bedarfs zu decken. Vor allem gute Chardonnay-Lagen stehen daher ganz oben auf dem Einkaufszettel, sind aber in der Champagne so gut wie unverkäuflich.

Champagne Krug II »Wir versprechen unseren Kunden, den Unterschied zu bewahren«, diese Aussage Rémi Krugs trifft die Philosophie des Hauses exakt, »wir sorgen dafür, dass Krug Krug bleibt.« Und er fügt sogleich erklärend hinzu: »Unsere Kunden lieben Krug für seine Mächtigkeit, Fülle und Kornplexität.
«Diese unverwechselbare Art von Champagne Krug ist neben einer langen Reifezeit auf der Hefe sowie der Vielzahl verschiedener Jahrgänge in der Grande Cuvée vor allem darauf zurück zu führen, dass Krug seine Champagner in Barriquefässern fermentiert und auch die Reserve-Weine darin lagert. Rund eine halhe Million Flaschen erzeugt Krug auf diese Weise pro Jahr, von denen keine unter fl 215 Endverbraucherpreis zu haben ist.
Wie im vergangenen Jahr bereits angekündigt brachte Krug im Oktober 1999 den Champagner des Jahrgangs 1988 auf den Markt, nachdem sich der für die Champagnerbereitung verantwortliche Henri Krug entschlossen hatte, zuerst den zugänglicheren 1989 zu vermarkten. Mit dem 1990er wird man jedoch wieder zur chronologischen Jahrgangsfolge zurückkehren.

Champagne Alfred Gratien  Wenn über die Champagnerhäuser herichtet wird, die ihre Weine auf die traditionelle Art irn Barrique reifen lassen, darf Champagne Alfred Gratien nicht fehlen.
Fast versteckt in Epernay, zwei Querstraßen hinter der prunkvollen, repräsentativen Avenue du Champagne in direkter Nachbarschaft des Riesen Marne & Champagne, hat der Produzent hochwertiger Champagner seinen Sitz. »Bei Alfred Gratien hat sich seit 1864 nichts verandert, die Zeit hat ihren Flug unterbrochen«, heißt es in blumigen Worten in der Imagebroschüre. Doch ganz falsch ist die Behauptung nicht. Kellermeister Jean-Pierre Jaeger hält sich Konsequent an die Methoden, die bereits sein Vater als Kiefermeister praktizierte.
Neben dem Einsatz von Barriques zum Ausbau der Grundweine und zur Lagerung der Reserve-Weine sowie der konsequenten Vermeidung der Milchsäuregärung gehört auch die Bewahrung des »Vallée de la Marne«-Stils zur Philosophie. Bereits der Gründer Alfred Gratien war überzeugt vom Potenzial des Pinot Meunier, der stets im Schatten des Pinot Noirs stand und heute vielleicht mehr als je zuvor steht.
Selbst in der Cuvée Paradies, der Prestigecuvée des Hauses, sind stets nennenswerte Anteile von Pinot Meunier enthalten. Die jahresproduktion des von Alain Seydoux geleiteten Unternehmens beträgt 175.000 Flaschen.

Champagne Taittinger  Der traditionsreiche Champagner trägt nämlich nicht nur den Namen seiner Eigentümer. Gleich mehrere Famillenmitglieder steuern zudem die Geschicke des renommierten Champagnerhauses.
An der Spitze steht seit jahrzehnten der 72-jährige Claude Taittinger, der noch heute darüher wacht, dass der typische, Chardonnaygeprägte Stil des Hauses Consequent beibehalten wird, während seine Tochter
Virginie charmant und weltgewandt für den Namen Taittinger wirbt. Claudes Neffe Pierre-Emmanuel Taittinger, Directeur Général der an der Pariser Börse notierten Aktiengesellschaft, ist als Dritter im Bunde mit dem operativen Geschäft betraut.
Auch die 260 Hektar eigenen Weinberge, durch die Taittinger über einen für ein Haus dieser Größe (jahresproduktion 4 bis 5 Mill. Flaschen) ungewöhnlich hohen Anteil an eigenen Trauben von rund 40% des Gesamtbedarfs verfügt, tragen ein Mosaiksteinchen dazu bei, dass Champagne Taittinger mehr als bloß eine Marke darstellt.

Champagne Roederer  Wie zuvor Taittinger zählt auch Roederer zur raren Gruppe jener Chanipagnerhäuser, die sich noch immer in Familienbesitz befinden, auch wenn die Inhaberin Claude Rouzaud nicht mehr den Namen Roederer trägt.
Denn Claude Rouzaud ist die Tochter von Camille Orly-Roederer, die nach dem Tod ihres Gatten 42 jahre lang, bis 1975, das Haus leitete. Heute führt Jean-Claude Rouzaud, der Sohn Claude Rouzauds, das Tagesgeschäft des zur Louis Roederer Gruppe angewachsenen Unternehmens, zu dem neben einigen Weingütern seit 1993 auch Champagne Deutz gehört. »Die Unabhängigkeit ist für uns von besonderer Wichtigkeit«, betont Michel Janneau, der die Kommunikation und das Marketing steuert. »Sie gibt uns die Freiheit eine sehr langfristige Strategie zu verfolgen.« Champagne Louis Roederer bleibt doch das wichtigste Standhein der Gruppe.
Im vergangenen jahr wurden gut 2,9 Mill. Flaschen Champagner vermarktet, was einem 10%igen Anstieg gegenüber 1998 entspricht. Die fast 200 Hektar eigenen Weinberge decken zwei Drittel des Bedarfs. In der Regel werden 15 bis 20% der produzierten Stillwelne, die nicht zum eleganten Stil des Hauses passen, verkauft. Jenen Stil prägen auch die Reserveweine, die in großen Eichenfässern aus dem Limousin lagern. Bel 600.000 der insgesamt 800.000 Liter handelt es sich um bis zu acht jahre alte, rebsortenreine Weine aus Einzellagen.

Champagne Deutz  Das seit sieben jahren zur Roederer-Gruppe gehörende Champagnerhaus in Ay vermarktet etwa 1 Million Flaschen Champagner pro jahr. Das Sortiment gliedert sich in drei Produktfamilien:
Rebsortenrein werden der Blanc de Blancs, der Rosé, ein reiner Pinot Noir, und der Armour de Deutz, ein weiterer Blanc de Blancs, hergestellt.
Bei den beiden Erstgenannten handelt es sich zudem jeweils um jahrgangschampagner (zur Zeit 1993), deren Grundweine ausschließlich aus Grands-Crus-Lagen stammen. Eine Klasse für sich bildet die Cuvée Willliam Deutz Rosé, die derzeit als jahrgang 1990 auf dem Markt ist und aus zwei Rebsorten, Chardonnay und Pinot Noir, komponiert ist.
Die dritte Familie enthält alle drei Rebsorten: Der Brut ohne jahrgang, der Brut mit jahrgang und die weiße Prestige-Cuvée William Deutz, von der zur Zeit ebenfalls der jahrgang 1990 verkauft wird. Die Wichtigste Säule des Marketings stellt jedoch das »Trio de Deutz«.
Dahinter verbirgt sich nicht nur ein Kammermusik-Trio des Londoner Symphony Orchesters, die diesen Namen ursprünglich unabhängig vom gleichnamigen Champagnerhaus gewählt hatten, heute jedoch marketingmäßig mit eingebunden werden.
Das klassische »Trio de Deutz« bilden drei Champagner: Der Blanc de Blancs, Aushängeschild des Hauses, die Cuvée William Deutz und der Brut Classic werden, wenn immer möglich, gemeinsam präsentiert und auch vermarktet.

Champagner Gosset  Jahr für Jahr brillieren die Champagner aus dem Haus Gosset in den verkostungen der WEINWIRT- SCHAFT. Zudem überstieg die vermarktete Menge im vergangenen jahr erstmals die Millionen-Grenze. »Unser Ziel ist eine Exportquote von 70% hei einer maximalen Vermarktungsmenge von 1,2 Mill. Flaschen«, erläutert Exportleiter Philippe Manfredini.
Auffällig ist der geringe Anteil von nur rund einem Drittel, den der Brut ohne jahrgang am Gesamtabsatz hat. Mit 50% dominiert die Grande Réserve aus drei verschiedenen jahrgängen, die im Durchschnitt fünf jahre reift, ehe sie auf den Markt kommt.
Doch was ist das Geheimnis der außergewöhnlichen Qualität dieses klassischen »Négociant Manipulant« ohne einen einzigen eigenen Weinberg? Die Trauben, aus denen die Grundweine bereitet werden, stammen aus im Durchschnitt mit 97% bewerteten Lagen.
Nach der Gärung entscheidet der Kellermeister, welche Weine für zwei bis drei Monate im Holzfass reifen und welche im Edelstahl bleiben. Die malolaktische Gärung wird konsequent vermieden. Fünf Millionen Flaschen ruhen im Stock, was dem fünffachen der jährlichen Vermarktungsmenge entspricht.
Allerdings hat der große Verkaufserfolg, den Gosset mit seinen Spezial- und Prestigecuvées sowie jahrgangschampagnern erzielt, auch seinen Preis: So wurde hereits im Frühjahr mit dem Verkauf des Grand Millésime Brut 1996 sowie des Gosset Celebris 1995 begonnen, weil die Vorgänger ausverkauft sind. Champagne Charles Heidsieck  Als einzigartig ist das »Mis-en-Cave«- Konzept von Champagne Charles Heidsieck auch gut drei jahre nach seiner Einführung noch immer zu bezeichnen.
Zumal das System von Kellermeister Champagne Charles Heidsieck Daniel Thibault, der 1999 von der Londoner »International Wine Callenge« bereits zum dritten Mal zum »Winemaker of the Year« erkoren wurde, immer weiter entwickelt wurde. So gibt es noch immer den »Mis en Cave« 1993 auf dem Markt, wenn auch nur noch in sehr geringen Mengen.
Champagne Charles HeidsieckDa das Datum des Dégorgements auf dem Rückenetikett angegeben ist, erfährt der Kenner, dass dieser Champagner sechs jahre auf der Hefe gereift ist. Wer im Laufe der vergangenen jahre immer mal wieder eine Flasche dieses Champagners getrunken hat, konnte zudem sehr schön verfolgen, wie sich die Aromen mit zunehmender Zeit auf der Hefe veränderten. Ein großer Vorteil dieses Konzeptes.
Ebenfalls auf dem Markt sind derzeit der »Mis en Cave« 1995 und 1996. Wohl bemerkt: Es handelt sich keineswegs um jahrgangschampagner, sondern die jahreszahl gibt lediglich den Zeitpunkt der Kellereinlagerung zur zweiten Gärung an, was bei den meisten Endverbrauchern einen erhöhten Erklärungsbedarf verursacht.

De Venoge  Fünf Champagnerhäuser, jedes Spezialist auf seinem Gebiet, hat Bruno Paffiard in der von ihm geführten Groupe Boizel Chanoine zusammengeführt.
Zuletzt kam Alexandre Bonnet Ende 1998 hinzu. Qualitativ bilden Champagne De Venoge und Philipponnat die Spitze der Gruppe. Champagne Boizel gilt mit 35.000 aktiven Kunden als Marktführer im französischen Versandhandel und exportiert traditionell stark nach Großbritannien.
Champagne Chanoine richtet sich in erster Linie auf die französische Großfläche und erzielte dort ein Umsatzplus von 40% im vergangenen jahr.

Champagne Philipponnat  Seit 1997 gehört auch Philipponnat zur Groupe Boizel Chanoine. Anfang dieses jahres übernahm Charles Philipponnat als Präsident die Führung des Hauses unter dem Dach der Paffiard-Gruppe.
In dem Firmensitz in Mareuil wird zur Zelt kräftig investiert: Für 10 Mill. FF werden Presse und Gärkeller auf den neuesten Stand gebracht.
Insgesamt besitzt Philipponnat 17 Hektar eigene Rebflächen, alle im Umkreis von maximal vier Kilometern um Marcuil, von denen der größte Teil mit Pinot Noir bepflanzt ist. Der Clos des Goisses bildet das Filetstück des Besitzes: 5,5 des insgesamt 6 Hektar großen Steilhangs am Ortsausgang von Mateuil sind Eigentum von Champagne Philipponnat.
Der bis zu 45’ steile Clos ist zu 60% mit Pinot Noir und 40% Chardonnay bepflanzt. Die Durchschnittstemperatur innerhalb des ummauerten Hangs liegt um 1 bis 2 Grad höher als in Marcuil. Ebenso liegt der Alkoholgehalt des Champagners aus dieser Lage im Schnitt ein Grad über dem ortsüblichen Niveau. »In den besten jahren sind wir in der Lage, 35.000 Flaschen zu erzeugen, in schwächeren hingegen können es auch mal 3.000 Flaschen sein«, erläutert Charles Philipponnat.
Dieser Champagner ohne Milchsäuregärung besticht neben seiner Complexen Aromatik vor allem durch sein enormes Alterungspotenzial.

Champagne RuinartChampagne Ruinart  Die Spitzengastronomie ist traditionell die Heimat von Champagne Ruinart. Der Grund hierfür liegt in der Philosophie des Hauses, sich »an Menschen zu wenden, die unseren Champagner weiter empfehlen«.
Das waren im Fall Ruinart immer die Sommeliers, nicht zuletzt wegen der Trophée Ruinart, dem tradtionellen Wettstreit der europäischen Weinkellner. In den letzten jahren hat Ruinart jedoch den Fachhandel immer stärker ins Auge gefasst.
Das vergleichsweise straffe Programm umfasst fünf Champagner: einen Brut mit und ohne jahrgang, Rosé ohne jahrgang und die beiden Prestige Cuyées Dom Ruinart Blanc de Blancs und Dom Ruinart Rosé.
Es wird in der Produktion keinerlei Holz verwendet und grundsätzlich eine malolaktische Gärung durchge- führt. Viel Chardonnay, mindestens 40% sind in jeder Cuvée enthalten, und ein geringer Pinot-Meunier-Anteil von maximal 10% prägen den Stil des Hauses. Champagne De Castellane  De Castellane zählt mit seinem tyischen »croix rouge« auf dem Etikett, dem markanten Turm und dem Champagnermuseum zu den bekanntsten und meistbesuchten Häusern der Champagne und ist somit in die Reihe der internationalen Marken einzugliedern.
Jedoch vollzieht das zur Laurent-Perrier-Gruppe gehörende Champagnerhaus derzeit eine komplette Neuausrichtung seiner Geschäftspolitik. Anfang 1999 gab man die Marke Maxim's an die Rapeneau-Gruppe ab. Die Produktion von Handelsmarken wie Veuve Emile oder Veuve Monsigny wurde komplett eingestellt. Im Frühjahr 2000 nahm mit Olivier Saint Georges Chaumet ein neuer Directeur Général seine Tätigkeit auf.
Seine Strategie lautet: »Wir werden uns voll auf die Marke De Castellane konzentrieren.«Neben Frankreich sollen drei besondere Zielmärkte forciert werden: Die Schweiz, Deutschland und Belgien. Mit unserem repräsentativen Gebäude, dem Museum und dem Andreaskreuz haben wir dazu alle Möglichkeiten, nutzen diese jedoch nicht richtig.«
Besonders viel Nachholbedarf sieht Chaumet bei der Bekanntheit der hochwertigen Qualitäten, wie dem Blanc de Blancs, der Cuvée Commodore oder der Cuvée Florens.
Etwa 2,5 Mill. Flaschen Champagner der Marke De Castellane wurden 1999 abgesetzt.

Champagne Pol Roger  Das Champagnerhaus mit Sitz in Epernay ist, was den Export anbelangt, traditionell nach Westen ausgerichtet, wie Christian Pol Roger, der in vierter Generation das Champagnerhaus führt, bestätigt.
Wichtigste Exportländer sind Großbritannien und die USA, gefolgt von Kanada und Australien. Das Familienunternehmen besitzt 85 Hektar Rebfläche, verteilt auf 20 Crus, die 45% des Gesamtbedarfs decken.
Die Absatzmenge betrug zuletzt rund 1,5 Mill. Flaschen, davon zwei Drittel im Export.»Wir wollen einen Champagner niit Ausdruck und Raffinesse erzeugen, was bedeutet, dass wir das Terroir sprechen lassen«, spricht Pol Roger über den Stil seines Hauses.
Auf die Produktion übertragen bedeutet dies: »Wir halten die Gärtemperatur sehr niedrig um frische, blumige Noten zu erhalten.« Der hohe Standard der Weine ist seit jahrzehnten unbestritten.

Champagne Delamotte / Champagne Salon / Champagne De Castellane gehören auch Champagne Delamotte und Champagne Salon zur Groupe Laurent Perrier.
Der gemeinsame Firmensitz in Mesnil- sur-Oger macht die Verbundenheit der beiden Champagnerhäuser deutlich. Max Longis, der für beide Champagnerhäuser verantwortliche Kellermeister wacht darüber, dass weder bei Delamotte noch hei Salon vom traditionellen Stil abgewichen wird.
Champagne Salon zählt zu den Raritäten der Champagne: Verwendet wird ausschließlich Chardonnay der Lage Le Mesnil. Die Trauben stammen von einem Hektar Eigenbesitz sowie von der lokalen Genossenschaft Union des Producteurs de Cóte des Blancs (UPCB). Die Produktionsmenge beträgt rund 30.000 Flaschen. Allerdings gibt es nur in den besten jahren einen Salon-Champagner. Derzeit sind die jahrgänge 1985 und 1988 auf dem Markt. Als nächstes folgt der 1990er.
Die weitere Reihenfolge wird lauten 1995, 1996, 1997, 1999. Champagne Delamotte hingegen produziert seine Champagner jedes jahr, die Produktionsmenge liegt bei 400.000 Flaschen, von denen etwa die Hälfte exportiert wird. Delamotte verfügt über 5,5 Hektar Weinberge in Avize, Mesnil und Oger und verwendet im Unterschied zu Salon auch blaue Trauben, die zugekauft werden niüssen.
Das Sortiment setzt sich aus dem Brut ohne jahrgang, der alle drei Rebsorten enthält, je einem Blanc de Blancs mit und ohne jahrgang und einem Rosé zusammen.

Champagne Cattier  In Chigny-Les-Roses hat Champagne Cattier seinen Sitz. Der Familienhetrieb, den jean-jacques Cattier in dritter Generation leitet, produziert jährlich e 600.000 Flaschen Champagner. Rund% werden exportiert.
Die 18 Hektar eigener Rebfläche zählt auch der Clos du Moulin mt einer Fläche von 2,2 ha, die je zur Hälte mit Pinot Noir und Chardonnay bepflanzt sind. Die Spezialität des Hauses wird stets als Cuvée aus verschiedenen jahrgängen auf den Markt gebracht, die jedoch auf dem Etikett angegeben sind.
Derzeit wird der Clos du Moulin aus den jahrgängen 1988 bis 1990 vermarktet, die Auflage beträgt durchschnittlich 12.000 Flaschen. Eine weitere Besonderheit: Die Keller des Hauses in Chigny zählen zu den tiefsten der Champagne und bieten mit ihren sehr niedrigen, konstanten Temperatur beste Voraussetzungen für lange Reifezeiten.

Champagne Jacquesson  Viel zu berichten und demzufolge gute Verkaufsargumiente hat ein Fachhändler, wenn er seinen Kunden von den Besonderheiten des Ende des 18. jahrhunderts gegründeten Champagnerhauses Jacquesson erzählt. Tradition bei Jacquesson: Lagerung der Weine in große Fässern. Angefangen bei der Verwendung von traditionellen, großen Holzfässern, in denen mindestens ein Viertel der Grundweine reift.
Die beiden Prestige Cuvées Grand Vin Signature Brut und Rosé werden sogar zu 100% im Holz ausgebaut. Die Dosage ist sehr gering: Sie liegt bei 8 Gramm Zucker/Liter bei den beiden jahrgangslosen Cuvées Perfection Brut und Rosé sowie bei maximal 4,5 Gramm bei den restlichen vier Champagnern.
Die 28 Hektar eigenen Weinberge decken bis zu 75% des Gesamtbedarfs zur Produktion der rund 350.000 Flaschen. Darunter 11 Hektar in Avize, deren Erträge zum Großteil in die Produktion des Avize Grand Cru Blanc de Blancs Extra Brut fließen. Derzeit wird der 1995er vermarktet, von dem Jacquesson rund 75.000 Flaschen produziert hat.
In vergangenen jahr wurde die Ausstattung des Signature geändert. Das Etikett enthält jetzt alle Angaben, von der Anzahl und der Herkunft der verwendeten Grundweine, über das Datum der Tirage bis hin zum Datum des Dégorgements. Die großen Holzfässer prägen den Stil des Hauses, das sehr würzige, kräftige Champagner mit markanter Säure und spürbarer Oxidationsnote erzeugt.
Bislang werden nur gebrauchte Fässer verwendet. Jedoch laufen derzeit erste Versuche mit neuen Fässern, die allerdings nicht auf den Markt kommen. Ansonsten orientiert man sich in Richtung biologischem Anbau, ohne jedoch komplett auf den Einsatz von Chemie zu verzichten. Der Exportanteil liegt bei 60%.

Champagne Raoul Collet en Champagner Meunier Die Co.Ge.Vi, die Winzergenossenschaft in Ay, besitzt beste Voraussetzungen: 400 Winzer bewirtschaften 600 Hektar in Grand- und Premier-Cru-Lagen der Champagne.
Insgesamt werden jährlich rund 2 Mill. Flaschen Champagner produziert, von denen rund 100.000 Flaschen unter der Marke Champagne Raoul Collet vermarktet werden. Raoul Collet hatte 1921 die »Societé des Producteurs« gegründet. 23% der Produktion gehen an die Winzer zurück, ein weiterer bedeutender Teil wird an die Groupe Alliance de Champagne geliefert, zu deren drei Gesellschaftern die Co.Ge.Vi. gemeinsam mit der Union Auboise und der COVAMA in Cháteau Thierry gehört.
Die traditioneel sehr stark auf den französischen Markt fokussierte Marke Raoul Collet begann quasi erst vor einem jahr mit dem Export, als Exportleiterin Odile Misery eingestellt wurde. Innerhalb eines jahres kletterte der Exportanteil auf 15% und soll sukzessive erhöht werden.
Das bisherige Sortiment, bestehend aus Brut, Blanc de Noirs, Rosé und Millésime, wird in diesem jahr durch eine Cuvée de Fondateur erweitert, die die anlässlich des jahrtausendwechsels aufgelegte Spezial-Cuvée ablösen wird. Neben einigen Handelsmarken produziert die Co.Ge.Vi. auch den Champagner für Meunier & Cie..
Die bisher ausschließlich in Deutschland, der Schweiz und Spanien vertriebene Champagnermarke in Besitz von Karl Heinz Werum wurde von dessen Großvater ins Leben gerufen. Werum, der Inhaber der weltweiten Markenrechte ist, möchte im nächsten Schritt das Internet als Medium nutzen, um Champagne Meunier unter der Adresse www.champagne-meunier.com auch in anderen Ländern bekannt zu machen.

Champagne Bricout en Champagne Delbeck  Seit zwei jahren gehört Champagne Bricout zur Firmengruppe Delbeck & Co, die von Pierre Martin, dem Bürgermeister von Bouzy, und Olivier de la Giraudière, ehemals Export- und Marketingleiter bei Laurent Perrier, geführt wird und zu der auch Champagne Delbeck gehört.
Noch befinden sich die Keller beider Marken in Avize, der Umzug von Delbeck nach Bouzy steht jedoch bevor. Volumenmäßig ist Champagne Bricout mit einer Million Flaschen Jahresproduktion die wesentlich bedeutendere Marke in Vergleich zu Champagne Delbeck (derzeit etwa 200.000 Flaschen).
Mittelfristig strebt Delbeck eine Produktion von 300.000 Flaschen an. Insgesamt verfügt die Gruppe über 18 Hektar eigene Weinberge, und bezieht die Erträge von weiteren 430 Hektar über Traubenlieferungsverträge.
Dafür steht neben dem »klassischen Delbeck-Sortiment«, bestehend aus fünf Champagnern, auch ein »Grand Cru Sortiment« zur Verfügung, das drei Produkte umfasst: Einen Bouzy und einen Ay Grand Cru, die je zu 80% aus Pinot Noir und 20% Chardonnay zusammen gesetzt sind, und einen Cramant Grand Cru, der auschließlich Chardonnay enthält.

Champagne Jean Pernet  Obwohl die Etiketten die Abkürzung N.M. tragen, die Champagne Jean Pernet als Handelshaus ausweist, ist jean Pernet eher als Winzer-Champagner zu verstehen. Inhaber sind die Gebrüder Christophe und Frédéric Pernet.
Sie erzeugen mit den Erträgen von 17 Hektar Weinbergen, die sich ausschließlich im Familienbesitz befinden, 80.000 Flaschen Champagner sowie noch einnial die gleiche Menge Grundwein, die als lose Ware verkauft wird. »Wir könnten die Produktion leicht ausdehnen, ohne an Qualität zu verlieren, weist Christophe Pernet, der sich um den Export kümmert, auf das schlummernde Potenzial hin.
Den Status als »négoelant manipulant« erlangte Champagne Pernet dadurch, dass mehrere Geschwister Teile der insgesamt 17 Hektar Rebflächen besitzen und an das familieneigene Handelshaus verkaufen. Der offizielle Firmensitz befindet sich in Le-Mesnil-sur-Oger, jedoch wurde vor acht jahren eine moderne Produktionsanlage in Cayot-Courcourt gehaut, die durch geschickte Nutzung der Schwerkraft den Einsatz von Pumpen minimiert.
Das Sortiment besteht aus fünf Champagnern, darunter drei Blanc de Blancs Grands Crus (Réserve Brut, Millésime 1996 und Cuvée Prestige) sowie zwei Champagner, die Chardonnay und Pinot Noir enthalten (Brut Tradition und Brut Rosé).

Champagne Besserat de Bellefon  Derzeit werden weltweit rund 1,5 Mill. Flaschen Besserat de Bellefon verkauft. Neben dem klassischen Sortiment mit der Bezeichnung Grande Tradition, bestehend aus Brut ohne und mit jahrgang, Démi-Sec und der Grande Cuvée, bietet Besserat de Bellefon auch eine echte Spezialität an:
Die sanfte Cuvée des Moines, die es in drei Ausführungen gibt. Einen Brut, einen Rosé und seit 1999 auch einen Blancs de Blancs, auf den die Oenologen von Marne & Champagne besonders stolz sind.
Es handelt sich um einen Champagner der nur aus Grundweinen der Grand-Cru-Lagen Avize, Cramant und Choilly zusammengesetzt ist und fünf jahre auf der Hefe gereift ist. Die eigentliche Besonderheit der Cuvée des Moines ist jedoch der um etwa 1,5 Bar niedrigere Druck als bei Champagner üblich, was einen im Mundgefühl an »Crémant« erinnernden Stil ergibt, wodurch die Cuvée-des-Moines-Linie, einstbei allen drei Sterne-Restaurants Frankreichs gelistet, für die Gastronomie besonders gut geeignet sein soll.

Champagne Palmer  Die Genossenschaft mit Sitz in Reinis verarbeitet die Erträge von 350 ha Rebflächen die 250 angeschlossene Winzer bearbeiten. Die Trauben stammen hauptsächlich aus der Montagne de Reims, weshalb der Pinot Meunier-Anteil sehr gering ist.
Die jährliche Tirage beläuft sich auf rund 3 Millionen Flaschen, jedoch werden nur 200.000 davon als Champagne Palmer vermarktet. 50% der Produktion verkauft die eigenständige Genossenschaft an verschiedene Champagnerhäuser, 10% gehen an die Winzer zur Selbstvermarktung zurück und 40% vermarktet die Genossenschaft selbst, vor allem als Handelsmarken für den englischen Markt (zum Beispiel Salisbury).
Derzeit stehen kräftige Investitionen ins Haus: Vor knapp drei jahren hat Palmer ganz in der Nähe des Firmensitzes in Reims ein Gebäude inklusive Keller von Heidsieck & Co. Monopole gekauft, als die Marke zur Vranken-Gruppe wechselte.
Dort soll in den nächsten zwei jahren eine komplette Produktion aufgebaut werden mit einer wesentlich größeren Kapazität als im Stammsitz derzeit vorhanden ist.

Champagner Henriot  Das Unternehmen mit Sitz in Reims, das sich zu 100% Im Besitz der Familie Henriot befindet verarbeitet die Erträge von rund 100 ha Rebflächen. Die knapp unter einer Million Flaschen Champagner verteilen sich auf fünf verschiedene Produkte:
Brut Souverain, Blanc de Blancs, Brut und Rosé Millésimé sowie die Cuvée des Enchanteleurs.
Joseph Henriot, der das Familienunternehmen seit jahren lenkt, betont, dass Champagne Henriot ausschließlich Pinot Noir und Chardonnay für seine Cuvées verwendet. »Wir machen Champagner mit einer starken Persönlichkeit«, beschreibt er den Stil des Hauses und fügt hinzu: »der größte Fehler, den man bei der Komposition einer Cuvée begehen kann, ist zu versuchen, der ganzen Welt zu gefallen.« Das Ergebnis dieser Philosophie ist eine Familie glasklarer, eleganter Champagner. Zum Besitz der Familie Henriot gehört seit 1995 auch das angesehene Handelshaus Bouchard Père et Fils in Beaune. Champagne Michel Gonet  Im Norden der Cóte des Blancs, in Avize, hat Champagne Michel Gonet seinen Sitz. Neben dem Champagner-Weingut mit 40 ha Rebfläche gehört zur SARL Michel Gonet & Fils auch Cháteau Lesparre in Bordeaux mit weiteren rund 200 Hektar Rebfläche. Während Michel Gonets Söhne Charles-Henri und Frédéric in Bordeaux tätig sind, arbeitet seine Tochter Sophie Signolle im Stammsitz in Avize. Die Weinberge befinden sich in sechs Ortschaften in verschiedenen Teilen der Champagne.
Ein großer Teil der Rebfläche verteilt sich auf die drei Orte Avize, Oger und Mesnil-sur-Oger an der Cóte des Blancs, Vindey befindet sich südlich der Cóte des Blancs in der Nähe von Sézanne, während Montgueux und Fravaux an der Cóte des Bar angesiedelt sind. Neben dem Winzer-Champagner Michel Gonet, das Sortiment umfasst Brut Réserve, Rosé, Blanc de Blancs Grand Cru mit und ohne jahrgang und eine Cuvée Prestige, produziert die Familie eine Reihe von Handelsmarken. Hierzu zählt auch Champagne Marquis de Sade, wovon fünf Qualitäten vom Brut über Blanc de Blancs Grand Cru bis zur Cuvée Spéciale, produziert werden.

Champagner Perrier Laurent Net als verschillende andere grote Champagnehuizen heeft Laurent Perrier veel te danken aan vindingrijke weduwen.
Tegenwoordig produceert deze grande marque waarschijnlijk de meest gevarieerde en verbeeldingsvolle wijnen van de regio. Na de tweede wereldoorlog kreeg Bernard de Nonancourt de leiding over Laurent Perrier en onder zijn bezielende leiding groeide het bedrijf uit tot het op drie na grootste Champagnehuis met een jaarlijkse productie van 7 miljoen flessen per jaar.
De thuisbasis van Laurent Perrier bevindt zich op een landgoed bij Tours-sur-Marne. De firma bezit honderd hectare wijnbouwgrond waarvan 12 % van de totale oogst wordt gerealiseerd.
In de filosofie van Laurent-Perrier brengt de brut zonder vermelding van een oogstjaar optimaal de stijl van het Champagnehuis tot uitdrukking. Dankzij de strenge selectie van de druiven voor de basiswijnen , de zorgvuldige vinificatie en de lange rijping krijgen alle Champagnes de kans tot volledige aromatische ontwikkeling te komen.
Proefnotities: Laurent-Perrier Brut is een volle Champagne met een fijne regelmatige mousse, een lichtgouden kleur en een complexe geur met aroma's van citrusvruchten en licht fruit en een verfijnde afdronk met tonen van geroosterd brood.
Reims
Proost   Zum Wohle   Prosit   Salute   Cherio   Sante
Flessenpost naar De Weinschenker
™De Weinschenker0104