Alle artikelen en beschrijvingen betreffende gezondheid en wijn

3de Pagina

Afvallen met wijn  

Diabetikerweine

Alcohol en gezondheid: ’elken dag enkele glaasjes(1) Nederlandse TNO Voeding

Inhaltsstoffe und Gesundheitswert des Traubensaftes   

Bluthochdruck und Hirninfarkt

Wo und wie der Weingenuss die Gesundheit fördern kann Herzinfarkt

Die gesundheitliche Wirkung des Weines auf den Organismus

Diabetikerweine Diabetiker produzieren zu wenig oder gar kein Insulin. Insulin, ein Hormon der Bauchspeicheldrüse senkt den Blutzuckerspiegel durch die Aktivierung der Aufnahme von Glukose in die Körperzellen.
Beim Diabetiker können sich gesundheitsschädlich hohe Blutzuckerspiegel bilden. Ernstzunehmende Folgeerkrankungen an Herz, Gefäßen und Nerven sind oft damit verbunden. Der wichtigste Grundsatz für Diabetiker ist daher, sowenig Glukose wie möglich zu verzehren, um den Insulinhaushalt nicht übermäßig zu strapazieren.
Als Maßstab gilt hier weniger der Gesamtzuckergehalt als der Glukoseanteil, also der Zucker, der dem Diabetiker schadet. Man geht bei Wein von einem Grenzwert von 4 gr/liter aus. Im Traubenmost liegen die beiden Zuckerarten Glukose (Traubenzucker) und Fruktose (Fruchtzucker) im Verhältnis 1:1 vor. Bei der Gärung wird bevorzugt Glukose zu Alkohol vergoren. Im Verlaufe der alkoholischen Gärung verändert sich daher das Verhältnis von Fruktose zu Glukose zugunsten von Fruktose. Erst gegen Ende der alkoholischen Gärung setzen die Hefen Fruktose zu Alkohol um.

Trockene Weine bis zu 4 gr/liter Restzucker sind immer Diabetikerweine.
Bei diesen Weinen ist Glukose zu Alkohol vergoren. Weine mit dem gelben Weinsiegel, das die trockenen Weine kennzeichnet sind in der Regel auch für den Diabetiker geeignet. Aber auch halbtrockene Weine, deren Gärung durch Abkühlung zum Stillstand gebracht wurde, und deren Fruktosegehalt somit noch höher liegt, sind für Diabetiker geeignet. Fruktose hat eine höhere Süßkraft als Glukose, sodaß die Weine entsprechend lieblich schmecken.
Diese " halbtrockenen Weine " haben bis zu 20 gr/liter Gesamtzucker, wobei der Glukoseanteil auch hier unter 4 gr/liter liegt. Die Broteinheiten errechnen sich aus dem Gesamtgehalt von Fruktose und Glukose. Bei einem Gehalt von 4 gr/liter Glukose und 14 gr/liter Fruktose, ergibt dies durch 12 dividiert 1,5 Broteinheiten (BE).

Alcohol en gezondheid: ’elken dag enkele glaasjes(1)
Het thema is al jaren de absolute tophit op symposia en congressen die met drank te maken hebben: de relatie alcohol-gezondheid brengt niet alleen de gemoederen van consumenten in beweging, maar ook die van wetenschappers, drankenverkopers en -bestrijders.
Dat alcoholgebruik hart- en vaatproblemen helpt voorkomen, is al sinds vele jaren bekend. Er komen echter steeds meer onderzoeksresultaten beschikbaar die een sterke indicatie vormen van positieve effecten van matige alcoholconsumptie op andere levensbedreigende gezondheidsproblemen. 
Goed nieuws dus voor drankenverkopers, die hun adviserende rol voor de consument 'kunnen versterken met goed gedoseerde gegevens over de weldadige werking van 'elken dag enkele glaasjes'.
Schattingen van het aantal glazen alcoholhoudende drank dat men per dag mag nuttigen, lopen uiteen van arts tot arts, van instantie tot instantie en van land tot land.  Als het gaat om het bepalen van de hoeveelheid alcohol die per dag gebruikt moet worden om een positief effect op de gezondheid te bereiken, zijn de schattingen meestal nog voorzichtiger.

De grafieken die dr. Nicolai Worms, lid van het wetenschappelijk adviescollege van de Duitse Wijnacademie in Mainz, vorige maand voor zijn presentatie voor het Wijninformatiecentrum meebracht naar Nederland, spraken duidelijke taal:
de aanbevolen hoeveelheid alcohol mag nog een flink stuk overschreden worden voordat de risico's voor de gezondheid die van geheelonthouding overschrijden. 

Maar met die informatie moet de vakbekwame slijter natuurlijk voorzichtig omgaan, want het is ook duidelijk dat de effecten niet alleen van ziekte tot ziekte verschillen, maar ook van mens tot mens.

Schadelijke vetten

Bij het tot stand brengen van het bestand van intussen onweerlegbare wetenschappelijke gegevens die wijzen op gunstige gezondheidseffecten van alcohol, speelt het Nederlandse TNO Voeding een niet onaanzienlijke rol. Dr. ir.  G.A.F.C. van Poppel, hoofd van de afdeling fysiologie van dit in Zeist gevestigde instituut, vatte onlangs voor het Productschap Wijn de resultaten samen van het onderzoek in het kader van de Stuurgroep Alcohol Research naar positieve effecten van matig alcoholgebruik op met name hart- en vaatziekten.

Hij kon onder meer melden dat het onderzoek in 1997 belangrijke nieuwe inzichten heeft opgeleverd in het mechanisme van bescherming.  Gebleken is bijvoorbeeld dat matige consumptie van alcohol de activiteiten stimuleert van enzymen die schadelijke vetten afbreken. "Matig alcoholgebruik veroorzaakt een toename in paraoxomase-activiteit. 

Dit verklaart mede de beschermende werking van matig alcoholgebruik tegen hart- en vaatziekten."

Een belangrijke functie bij het verspreiden van wetenschappelijke gegevens uit onderzoeken over de relatie tussen alcohol en gezondheid geeft het tijdschrift Alcohol Research van het instituut waar dr. ir.  Van Poppel werkzaam is.

Abstinentie
In de zomer van 1995 heeft het American College of Cardiology abstinentie officieel opgenomen in de lijst van risicofactoren voor ziekten van hart en bloedsomloop. Tot deze stap werd besloten omdat ongeveer 25 langlopende onderzoeken over de gehele wereld tot de overeenstemmende conclusie hadden geleid dat onthouding van alcohol gepaard gaat met een duidelijke kans om eerder te sterven.
Plausibele biochemische en fysiologische mechanismen kunnen de onderzoeksresultaten verklaren. Rekening houdend met de bekende risico's van alcoholmisbruik, hebben verschillende organisaties op basis van genoemde onderzoeken aanbevelingen gedaan voor een verantwoorde en voor de gezondheid gunstige dagelijkse hoeveelheid alcohol.  Daarbij wordt een dosis gekozen waarbij de voordelen de nadelen voor de gezondheid aanzienlijk overschrijden, met andere woorden: ook bij hogere doses kan het effect nog heel goed positief uitvallen, zoals dr.  Worm met zijn grafieken liet zien.

In Europa genieten de 'sensible drinking guidelines' van het Britse ministerie voor gezondheid veel gezag; die richtlijnen houden in dat voor mannen 32 gram alcohol per dag en voor vrouwen 24 aanbevelenswaardig zijn.

'Vertaling’
Dat dr. Worm wetenschappelijk adviseur is van de Duitse Wijnacademie, liet hij in Nederland blijken door de gunstige hoeveelheid alcohol te vertalen naar Duitse wijn: twee partners ”mogen” samen een fles wijn met een procent of 10 alcohol per dag gebruiken.

Effect van verschillende dranken op gezondheid verschilt

De 24 tot 32 gram alcohol per dag kunnen echter uiteraard ook gebruikt worden in de vorm van bier (twee tot drie glazen) en gedistilleerd (eveneens twee tot drie glazen).

Zelfs een consumptie van 128 gram alcohol per dag blijkt volgens de langlopende studie van de bekende Franse professor Serge Renaud nog minder negatief voor de gezondheid dan geheelonthouding.

Omgerekend: anderhalve liter Duitse wijn...

Uit nieuwe studies begint overigens wel naar voren te komen dat bij de beoordeling van de potentiŽle risico's van een hogere alcoholconsumptie een nauwkeurig onderscheid gemaakt moet worden tussen de verschillende soorten alcoholhoudende dranken.

Wijn lijkt zich in zijn werking in gunstige zin te onderscheiden van andere alcoholhoudende dranken, en waarschijnlijk niet alleen bij ziekten van hart en bloedcirculatie, maar ook bij andere ziekten, zoals bepaalde vormen van kanker. 

De verklaring zou gevonden kunnen worden in de stof resveratrol, die wel in wijn maar niet in bier en gedistilleerd voorkomt.

Geestelijke gezondheid

Zoals al in het verslag van een bijeenkomst van het Wijninformatiecentrum werd vastgesteld: geheelonthouding is in het algemeen genomen nadelig voor de gezondheid. 

De eerder genoemde professor Renaud stelde in zijn veelomvattende onderzoek vast dat de allerbeste levenskansen - met een vermindering van het risico op sterfte door hart- en vaatziekten en kanker van 30 procent ten opzichte van geheelonthouding - gerealiseerd worden bij een dagelijkse consumptie van 22 tot 32 gram alcohol.

Alcoholbestrijders kunnen er allang niet meer omheen: matig alcoholgebruik verkleint diverse gezondheidsrisico's. 

Om maar niet te spreken van wat een regelmatige niet buitensporige alcoholconsumptie doet voor de geestelijke gezondheid.

Adfundum 6/98

Afvallen met wijn  Abgenommen mit Wein: Gewicht reduzieren, ohne auf Genuss - also auch auf Wein - zu verzichten? Ich hab's ausprobiert, nach dem Motto: Nicht Wasser predigen und Wein trinken, sondern etwas weniger essen und dazu Wein trinken.Ergebnis dieses Selbstversuchs, das natürlich ohne wissenschaftlichen Wert ist: Ohne Diät, aber mit Wein konnte ich in 12 Tagen nicht nur 2,3 Kilogramm abnehmen, sondern auch deutlich verbesserte Blutwerte verzeichnen. Und hatte dabei nie das Gefühl, mich zu "kasteien", es hat mir immer geschmeckt.

Man nehme: einen nach Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung ausgearbeiteten Speiseplan mit wenig Fleisch und Fett, ausgehend von einem täglichen Kaloriengehalt von 2000 kcal (das ist wahrlich keine Diät!). Dazu mittags ein kleines (0,1 Liter) und abends ein grosses Glas (0,2 bis 0,25 Liter) Wein, mal weiß, mal rot, wie es gerade schmeckt.

Bei der Abschlussuntersuchung hatte sich der Body-Maß-Index um eine Stufe verringert (von 89,4 auf 87,1 Kilo bei einer Größe von 1,83 Meter), Leber- und Cholesterinwerte hatten sich deutlich verbessert.

Dabei hatte ich während dieser Zeit sogar eine umfangreiche Weinverkostung.

Nachmachen? Die Rezepte und dazu alle Tipps und Termine zum Thema finden Sie im Internet unter: wwwwein- marktplatz.de Rolf Klein Chefredakteur Weinwelt 2 2000 

Inhaltsstoffe und Gesundheitswert des Traubensaftes   Warum der Traubensaft das edelste aller alkoholfreien Getränke ist. Der Traubensaft wird oft das edelste und wertvollste alkoholfreie Getränk genannt. Er wird als Leistungsförderer bei Training und Sport, anspruchsvoller Berufsarbeit, Frühjahrsmüdigkeit und als Aufbaugetränk für Kinder geschätzt und wieder neu entdeckt.
Traubenzucker (Glukose
), Fruchtzucker (Fruktose) Der Traubenzucker ist für den menschlichen Körper ein besonders wertvoller Nährstoff, der in der Leber aufgespeichert und nach Bedarf eingesetzt wird für die gesamte Muskelarbeit, die Atmung, die Herztätigkeit, das Zentralnervensystem und für den ganzen Wärmehaushalt.
Traubensaft besteht zu rund 20 % aus diesem hochwertigen Traubenzucker (und Fruchtzucker), der beimTrinken sofort - ohne Verdauungsarbeit - direkt in die Blutbahn gelangt.

Mineralstoffe, Enzyme, Spurenelemente Damit der Trauben- und Fruchtzucker im Organismus in Energie umgesetzt werden kann, sind gleichzeitig auch noch Mineralstoffe und Enzyme nötig. Auch diese Stoffe sind im Traubensaft sehr reichlich enthalten.Die Spurenelemente sind für den Körper ebenso wichtig, wie der Funken im Motor.Zusammen mit den Enzymen, als "biologische Zünder", werden im Organismus wichtige Reaktionen undFunktionen ausgelöst. Die Spurenelemente sind vor allem eine wertvolle Ergänzung zu den Mineralstoffen Kalium, Phosphor, Eisen, Magnesium und den die Verdauung regulierenden Fruchtsäuren.

Säureausgleich im Organismus durch Apfelsäure und weinsaures Kalium. Schon immer wusste man, dassder Traubensaft im Körper überschüssige Säuren abbaut und entschlackend wirkt. Die Wissenschaft schreibt es dem Kalium zu, das im Traubensaft in gebundener Form, als weinsaures Kalium und apfelsaures Kalium ausserordentlich reich enthalten ist. Wenn im Körper die beiden Säuren "verbrannt" werden, so verbindet sich das dadurch frei werdende Kalium sofort mit andern, überschüssigen Säuren, (vor allem der Harnsäure), wodurch diese löslich und aus dem Körper ausgeschieden werden. Somit wirkt der Traubensaft im Organismus entsäuernd, wirkt also basisch.

Traubensaft ist deshalb als ausgleichende Ergänzung zur üblichen Nahrung zu empfehlen.Eine Symphonie für die ZungenWie das Ohr deutlich unterscheidet zwischen einzelnen mageren Tönen und demWohlklang eines Orchesters, so kann auch der Gaumen sofort feststellen, ob ein Getränk nur ein wenig Fruchtsäure und Zucker enthält, oder ob es einen geschmacklich ausgeglichenen Genuss bietet. Die unvergleichliche Fülle und Harmonie, die naturreiner Traubensaft auf Zunge und Gaumen vermittelt, ist nur durch das Zusammenspiel der verschiedenen natürlichen Geschmackselemente möglich, wie Traubenzucker, Fruchtzucker, Weinsäure, freie Fruchtsäuren, ätherische Duft- und Aromastoffe und die "milden Basstöne" der an Mineralstoffe gebundenen Säuren. Kein anderes Getränk als der naturreine Traubensaft besitzt diese Fülle und Harmonie des Geschmacks.

Inhaltsstoffe und Gesundheitswert des Weines Wein enthält nicht nur Alkohol sondern zahlreiche Wirkstoffe:Trauben- und Fruchtzucker. Säuren, Alkohole, Extrakt- und Mineralstoffe, Eiweisse, Gerb- und Farbstoffe, Spurenelemente, biogene Amine, Aroma- und Bukettstoffe. Äthylalkohl/Weingeist: Gehalt durchschnittlich 1/10 des Weinvolumens. Gesundheitlich kommt ihm im Zusammenwirken mit den zahlreichen Begleitstoffen grosse Bedeutung zu. Der Äthylalkohol besitzt eine Reihe von Eigenschaften, die gleichzeitig keine andere Substanz aufzuweisen hat.

Energieträger mit hohem Kalorienwert (1 g Alkohol = 7,1 kcal.)Genussmittel mit Arzneicharakter, v.a. im Wein

Rauschmittel: Chronisches Gift bei längerem, übermässigem Konsum  Methylalkohol (Holzgeist) Gehalt durchschnittlich 50 mg/l Er entsteht durch Enzymabbau der Beerenhäute, Kerne und Stiele. Die toxische Grenze wird jedoch wegen des geringen Gehalts nicht erreicht.

Höhere Alkohole (Fuselöle) und ihre Ester Bei der Gärung entstehen höhere Alkohole (0,06 - 0,15 g/l), v.a.Amylalkohol, neben dem Äthylalkohol. Die Fuselöle und ihre Ester sind hocharomatisch und würzig, aber mehrfach giftiger als Weingeist und werden im Körper viel langsamer abgebaut. Schwere Weine enthalten daneben lipoidlösliche Äthylester, die im Gehirn angereichert, erst nach Tagen abgebaut und ausgeschieden werden. Ihre lange Verweildauer im Körper macht manchen schweren Wein unbekömmlich.

Säuren: Gehalt in der Schweiz durchschnittlich 4,5 bis 5,5 g/l, in Deutschland 5 bis 9 g/l An den Säuren sind Apfelsäure, Weinsäure und Milchsäure bis zu 90 % beteiligt. Der Anteil schwankt sehr stark nach Rebsorte und Jahrgang.Mehr als 20 andere organische Säuren, wie Bernsteinsäure, Oxalsäure, Zitronensäure und Schleimsäure, teilen sich den Rest.

Extraktstoffe Gehalt durchschnittlich 20 bis 35 g/l Sie stellen die Gesamtheit der nichtflüchtigen Substanzen imWein, wie Zuckerarten, höhere Alkohole, Glyzerin, nichtflüchtige Säuren, Mineralstoffe, Stickstoffverbindungen, Gerb- und Farbstoffe. Bei Rotweinen sind die Extraktstoffe durchschnittlich höher als bei Weissweinen.

Mineralstoffe und Spurenelemente Der Wein enthält als pflanzliches Produkt eine therapeutisch interessante Auswahl von Bioelementen in den Mineralstoffen (1,5 - 3,5 g/l) mit Kalium, Kalzium, Magnesium, Eisen, Mangan und Zink. Sie sind für den Ablauf physiologischer Funktionen gesundheitlich notwendig. Das den Herzmuskel unterstützende Kalium steht an der Spitze. Für den gesunden Ablauf der Muskelbewegungen und Reflexe zeichnet es verantwortlich. Calcium wirkt beruhigend auf die Nerven des Magen-Darm-Traktes, fördert die Gallensekretion, unterstützt schwache Knochen und hindert deren Entkalkung. Magnesium aktiviert Fermente und verhütet Verkalkung der Blutgefässe. Eisen ist als wasserlösliches Salz zwar nur mit 4 - 10 mg/l enthalten, ist aber ein echter medikamentöser Wirkstoff. Die gleichfalls lebensnotwendigen Spurenelemente Kupfer, Fluor und Jod sind in der Regel im Wein in wirksamen Dosen vorhanden. Unter den Nichtmetallen bedeutet der Phosphor einen unerlässlichen Grundnährstoff für die Nervenzellen.

Biogene Amine. Durch Verwendung von Reinzuchthefen und Zusatz von Sulfit nach der Gärung vermag man der Gefahr der giftigen biogenen Amine zu begegnen. Als Begleitstoffe im Wein, v.a. in Rotweinen, werden sie mit dem Alkohol gemeinsam in den Körper aufgenommen. Sie sind es, die Unverträglichkeit wie Kopfschmerzen, Schwindel und Katergefühl bewirken können.

Gerb- und Farbstoffe. Gerbstoffe (Tannine) in den Hülsen, Kernen und Stielen der Beeren sind phenolische Verbindungen. Auf die Poren der Schleimhäute der Verdauungsorgane wirken sie zusammenziehend und dadurch schützend. Ihr Anteil ist in Rotweinen wesentlich höher als in Weissweinen. Da sie auf Äthylalkohol und Methylalkohol entgiftend (antitoxisch) wirken, dämmen sie deren Reizwirkung auf das Nervensystem ein. Die Tannine regen die glatte Darmmuskulatur und dadurch die Darmbewegungen an, desgleichen die Tätigkeit der Gallenblase. Bei der bakterienhemmenden Wirkung verstärken sie die des Alkohols und der Säuren.

Bukett- und Aromastoffe. Die mehr als 600 nachgewiesenen Bukett- und Aromastoffe machen in ihrer Gesamtheit noch nicht 2 g/l aus, prägen jedoch wesentlich den Charakter der Weine. Sie entstehen bei der Beerenreife, bei der Verarbeitung der Trauben, während der Gärung und bei der Lagerung und Reifung der Weine. Die Stoffe werden gemeinsam mit dem Alkohol in den Körper aufgenommen, sind bedeutsam für die Gesundheit, indem sie auf die Stimmung, das Wohlbefinden und den Antrieb wirken. Vitamine. Weine enthalten Vitamine verschiedener B-Gruppen, C und P. Der Gehalt an Vitaminen ist nicht hoch, beeinflusst jedoch die Gesamtbilanz günstig.

Die gesundheitliche Wirkung des Weines auf den Organismus ist keineswegs dem Äthylalkohol allein gutzuschreiben, sondern dem Zusammenwirken zahlreicher Inhaltsstoffe. "Der Alkohol im Wein ist Bestandteil eines ganzen, lebenden Komplexes, der seinerseits als Ganzes von den echten Qualitäten des Alkohols profitiert" (MAURY). Guter Weinwirkt gleichzeitig als ergänzendes Nahrungsmittel, medizinisches Hilfsmittel, Diätmittel, Träger natürlicher chemischer Substanzen und psychisches Tonikum. Die in grosser Zahl im Wein enthaltenen Fermente, Katalasen, Oxidasen, Invertasen, Proteasen und Pektasen beschleunigen chemische und biologische Reaktionen.

Schweflige Säure. Die schweflige Säure ist von Natur aus in jedem Wein enthalten und ihre Salze, die Sulfite, sind wichtige Konservierungsmittel für Obstsäfte, Marmeladen und Trockenfrüchte. Der Zusatz von weiterer schwefliger Säure ist notwendig, um haltbare, elegante, gesunde und frische Weine zu erhalten, geschieht daher seit alters her zwangsläufig bei der Weinbereitung in allen Ländern. Die schweflige Säure verbessert den Geschmack, wirkt reduzierend (Schutz vor Oxidation), hemmt und tötet Bakterien und verhindert fehlerhafte Gärung. Diese vielseitigen Wirkungen ersetzt bislang kein anderer Stoff und macht die schweflige Säure unentbehrlich. Im Stoffwechsel des menschlichen Organismus, schätzt man, werden mindestens zehnmal soviel Sulfit täglich gebildet, wie der Weintrinker mit dem Genuss einer Flasche Wein aufnimmt.

Wo und wie der Weingenuss die Gesundheit fördern kann Herzinfarkt 27 von 29 Langzeitstudien an mehr als 1 Million Menschen haben ergeben, dass ein moderater Konsum von Alkohol das Herzinfarktrisiko erheblich, das heisst um bis zu 50 Prozent, vermindert. Die Thromboseneigung sinkt, das Cholesterinprofil verbessert sich. Vergleichsstudien zeigen, dass die Schutzwirkung in der Regel grösser ausfällt, wenn die zulässigen Alkoholmengen in Form von Wein zugeführt werden.

Hirntätigkeit In geringen Dosen aktiviert Alkohol das Nervensystem. Ein viertel Liter Wein pro Tag reduziert den Alterungsprozess des Hirns um einen Drittel. Bei einem Dauerkonsum von mehr als einem halben Liter Wein pro Tag konnen jedoch krankhafte Veranderungen im Hirn auftreten. Alkoholmissbrauch während der chwangerschaft kann zu dauerhaften Schädigungen bei Neugeborenen führen.

Nierenstein Zur Vorbeugung gegen Nierenstein sollten Patienten viel trinken. Die Menge allein nutzt allerdings wenig, es kommt auch auf das Produkt an. Der Konsum von Wein reduziert das Risiko von Nierenstein um 39 Prozent. Beim Trinken von Bier sind es immerhin noch 21 Prozent. Der Genuss von Milch, Wasser oder Süssgetranken dagegen hat keine spürbaren Auswirkungen auf die Nierensteinbildung.

Übergewicht Während Kalorien in Form von Süssigkeiten sicher dick machen, ist dies bei alkoholischen Kalorien weniger eindeutig. Schlank hält vor allem der Wein. Schnaps und Bier dagegen lassen nach einer amerikanischen Studie die Bäuche weiter anschwellen. Offenbar gibt es im Wein Substanzen, die schlank halten. Von einer Weindiät ist aber abzuraten: Auch schlanke Trinker sterben vorzeitig.

Leberschaden Wer seiner Leber mehr als 0,7 Gramm Alkohol pro Kilogramm Körpergewicht zumutet (rund 0,5 Liter Wein pro Tag bei einem Korpergewicht von 70 kg), nimmt bleibende Schädigungen der Leber in Kauf. Beim Abbau des überschüssigen Alkohols kommt es dann zur Bildung der gefürchteten "Radikalen". Besonders gefährdet sind Personen, die sich einseitig und ungesund ernähren.

Krebs Bei weniger als 0,2 Litern Wein pro Tag ist eine erhöhte Krebsgefährdung kaum nachzuweisen. Schlecht ist hochprozentiger Alkohol: Er schädigt die Schleimhaut und erhöht das Risiko. Wein dagegen - könnte gar vorbeugend wirken. Überraschenderweise steigert Alkohol bei Frauen das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken. Wein wiederum hält dieses Risiko tief.

Bluthochdruck und Hirninfarkt In kleinen Dosen wirkt Alkohol blutdrucksenkend. Mehr als 10 Gramm Alkohol (1 dl Wein) erhöhen aber den Blutdruck und damit das Risiko von Gehirnblutungen. Da der Alkohol im Blut gleichzeitig die Gerinnungsfähigkeit hemmt, ist das Sterberisiko entsprechend hoch. Auf der anderen Seite vermindert der Alkohol im Blut die Gefahr einer Thrombosenbildung. Dadurch sinkt das Infarktrisiko.

Gicht  Alkohol fördert die Bildung von Harnsäure und hemmt deren Ausscheidung über die Niere. Die erhöhten Harnsäurewerte im Blut führen zu Ablagerungen in den Gelenken. Wenn zum Alkoholkonsum noch Übergewicht und Bewegungsmangel kommen, dann ist der erste Gichtanfall nicht mehr fern. Masshalten beim Alkoholkonsum, eine gesunde Ernährung und viel Bewegung lindern aber die Gichtgefahr

 

Het is aan de tijd goede wijn* te drinken  (* DeWeinschenker)

Proost ZumWohle Cheerio Salute Sante

©DeWeinschenker0802